Mittwoch, 19. Juli 2017

Ein Rock der rockt

Bedenkt bitte, dass mein regulärer Blog jetzt unter http://derdiedaspunkt.wordpress.com erscheint. Emailabonennten können sich dort wieder anmelden.

*Dieser Post enthält Werbung

Probenähen

Wer nicht aus der Näh- und Bloggerwelt kommt, wird sich erstmal fragen, was denn Probenähen ist. Das ist ganz einfach: Schnittmusterersteller brauchen Näher, die ihren neuen Schnitt testen. Dabei geht es um das Schnittmuster, Passgenauigkeit, die Nähanleitung usw.
So bewarb ich mich bei Crearesa und rechnete mir nicht viel Chancen aus. Probenähen ist beliebt und es gibt ausreichend Probenäherinnen, die schon über viel Erfahrung verfügen. Aber dann bin ich förmlich in die Luft gesprungen, als ich von Resa die Nachricht bekam, dass ich dabei wäre.
Von dem Moment ging alles ganz schnell. Das Schnittmuster kam und ich druckte es sofort aus. Hier sei schon einmal erwähnt, dass das eigentliche Schnittmuster lediglich 9 Seiten Papier verbraucht. Bei einem anderen Rockschnitt sollte ich neulich 31 Seiten ohne Anleitung ausdrucken.
Die Röcke, die Resa bereits gerfertigt hatte, kannte ich ja bereits und als ich das Schnittmuster sah, war ich erstmal verwundert, dass nirgendwo ein Reissverschluss hinkam. Der ganze Schnitt besteht aus sage und schreibe 3 Teilen.
Um erstmal ein Gefühl für den Schnitt zu bekommen, nähte ich aus einem Stoffrest den ersten Rock, mit dem Ergebnis, dass ich jetzt 2 Röcke aus dem gleichen Material habe.

DSC_0900

DSC_0899

Ich wählte für meinen ersten Rock die Größe 36 und stellte schnell fest, dass er zu groß war. Und wie ich nun mal bin, hatte ich natürlich die ersten Seiten der Anleitung nur überflogen und dabei geflissentlich die Maßtabelle außer Acht gelassen. Da hätte ich gleich sehen können, dass die 36 zu groß ist. Aber die Änderungen war schnell gemacht und schon bald war der Rock fertig. Ein Vorteil ist, wenn man eine Overlockmaschine hat. Dann kann man fast alles damit nähen. Ich habe die normale Maschine nur für das Zusammennähen des Bundes und zum Säumen genommen.
Nebenher nähte ich an meinem Jumpsuit, zu dem noch ein separater Blogpost erscheinen wird. Dieser Overall war schwierig, weil ich auch da mal wieder zu ungeduldig war und meine eigenen Fehler hinterher korrigieren musste.
Um ein schnelles Erfolgerlebnis zu haben, nähte ich mir gleich meinen 2. Rock Resa. Diesmal aus einem stretchigen Denim. Auf Instagram hatte ich vor einer Weile Fotos gesehen, die mich sofort ansprachen. Ich kann gar nicht mehr genau sagen, was gezeigt wurde, aber die Farbkombination fand ich unglaublich genial. So bestellte ich mir 2 Denimstoffe, um daraus Hosen zu machen. Tja, knapp daneben - es wurde ein Rock Resa.

DSC_0936

Rock Resa trifft erstmal etwas zurückhaltender auf meine My June Bluse aus gelben Vichykaros.
Dann wurde ich auch durch die Zustimmung der anderen Probnäherinnen wagemutiger und kombinierte den Rock mit meinem T-Shirt nach einem Burdaschnitt (und ich habe im Moment absolut keine Ahnung, welcher das ist. Wer es aber gern wissen möchte, dem werde ich natürlich Auskunft erteilen).

DSC_0908

DSC_0927

DSC_0921

DSC_0918

DSC_0922

Den ersten Rock hatte ich bis dahin nur mit weißen Blusen kombiniert und ich versuchte es nochmal mit diesem T-Shirt.

DSC_0940

DSC_0941

Zwei Röcke sollten reichen

....sollte man meinen. Anfang des Sommers bzw. Frühlings hatte ich bereits schon einige nach meinen selbsterstellten Schnitten genäht und hatte ausreichend Röcke in meinem Kleiderschrank. Dann noch die 2 von Crearesa dazu. Das sollte reichen. Wäre da nicht....
... ja, wäre da nicht eine Mitnäherin gewesen, die von ihrem Probenähergebnis berichtete und das Schlüsselreizwort "Scuba" in den Raum warf. Als passionierte Softshellvernäherin war es ja eigentlich ein Muss jetzt auch endlich mal einen Scuba zu vernähen. Und wie mein kleines Elefantenhirn es will, fiel mir prompt der Scuba ein, der in meinem Lieblingsstoffladen war - zumindest das letzte Mal als ich da war. Nun aber war es abend und ich kratzte nahezu mit meinen Nägeln auf dem Holz, scharrte mit meinen Hufen, postete in die Facebookgruppe, dass ich auch noch Scuba vernähe, sofern der Stoff noch da ist. Vor meinem geistigen Auge sah ich, wie Uli aus "Das Königskind" die letzten Meter gerade verkauft hatte. Am nächsten Tag fuhr ich gleich hin.
Bisher bin ich immer in den Laden gegangen, habe mich erstmal in Ruhe umgeschaut, neue Stoffe in meinem Hirn für "später-nähen" gesammelt und nach einer Weile mich dann um das gekümmert, was ich eigentlich wollte.
An diesem Tag hatte ich das Gefühl, dass ich in den Laden stürzte (tat ich natürlich nicht - ich kann mich ja beherrschen). Ausgerüstet mit dem Schnitt vom Rock sagte ich auch gleich "Hallo, ich komme heute mit einem ganz besonderen Wunsch." - Daraufhin Uli: "Oh, dass ist ja mal was Neues." - "Habt Ihr noch den Scuba????" Dieser Moment war ungefähr so, wie wenn man bei seinem Arzt sein Blutergebnis abfragt und hofft, dass alles in Ordnung ist. Mein Blutergebnis war völlig in Ordnung - der Scuba war noch da. Und als ich meine gewünschte Menge hatte (70 cm bei einer Breite von 1,50m), hatte ich auch endlich die Ruhe, noch ein paar andere Stoffe zu streicheln.

DSC_1001

DSC_0005

Kaum war ich zu Hause, ging ich sofort in mein Nähatelier und nach 30 Min. (+/- einige Minuten) war der Scubarock fertig. Und da sah ich mich nun im Spiegel und dachte "Hm, ganz schön krass, dieser Blumendruck... ob das meinem Weltbesten gefallen wird?"
Wie auch immer, ich machte schnell ein Handyfoto, stellte ihn in die Probenähgruppe ein und innerhalb weniger Minuten waren meine Zweifel verschwunden. Spätestens als eine Mitnäherin meinte, sie wolle auch so einen Rock. Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber da springt erstmal dieser "Neeee, dass ist MEINER!"-Instinkt an.

DSC_0990

DSC_0995

Was ist Scuba

Ich wußte zwar, was ein Scuba ist, weil ich ihn bereits schon einige Male gestreichelt hatte, aber damit wisst Ihr ja nicht, um was für eine Art Stoff es sich handelt. Mit meinen eigenen Worten würde ich sagen, es ist ein neoprenartiger Stoff, der sich wie aufgeplustertes Jersey anfühlt. Damit liege ich erstmal gar nicht so verkehrt. Laut einigen Internetseiten zu Scuba geht die Meinung, was den Neopren betrifft, auseinander. Tatsache ist, dass es sich um eine Kunstfaser mit Elasthananteil handelt und tatsächlich eher als Jersey durchgeht. Scuba hat einen sehr festen Stand, weshalb man aus ihm wunderbar kastenförmige Sachen, z.B, ausgestellte Schultern usw. nähen kann. An den Fotos könnt ihr aber sehen, dass er nun nicht wie ein Tresor sitzt. Und vor allem: er knittert nicht.

DSC_0041

DSC_0040

DSC_0037

DSC_0034

Zum Schluß

Als ich die ersten beiden Röcke genäht hatte, war ich fest entschlossen mindestens einen Jerseyrock zu nähen, eventuell mit einem kleinen Volant. Dazu kam ich letztlich nicht. Auch nicht dazu, den Rock mit Futter zu nähen. Diese Option, sowie auch die Variante ihn knielang zu nähen oder alles zusammen oder mit Colour Blocking oder ohne sind im Schnitt enthalten.
Während des Probenähens entstanden viele tolle, unterschiedliche Röcke und es hat mir riesig Spaß gemacht, in dem Team mitzuarbeiten.
Tatsächlich wäre hier jetzt auch Schluß, wenn ich nicht heute morgen für ein anderes Probenähen meine Stofflager durchsucht hätte. Da fiel mir nämlich ein Rest Nadelstreifenstoff in die Hände. Nadelstreifen mit leichtem Elasthananteil und es war gerade genug übrig, um noch einen Rock zu nähen. So mußte das andere Projekt erstmal warten, weil ich wieder in ca. 30 Minuten zuschnitt und nähte.
Weit nach Terminabgabe schickte ich Resa dann die neuen Fotos (ich danke dem Wettergott, dass er für die Fotos kurzzeitig sie Sonne schien liess) mit der Option, sie entweder zu verwenden oder zu verwerfen.
Ich verwende sie auf jeden Fall hier, um Euch noch schnell zu zeigen, dass dieser Schnitt auch bürotauglich ist.

DSC_0053

DSC_0058

DSC_0055

Würde ich in einem Büro arbeiten, was ich glücklicherweise nicht mehr muss, wäre das der Rock für mich. Er wäre elegant und bequem zugleich. Ich finde ja, ich sehe auf den Bildern aus, wie eine Quotenfrau aus der Vorstandsetage, die gerade auf Ihren Chauffeur wartet, um zum nächsten Meeting gefahren zu werden. In der Mittagszeit dann schnell einen Salat, die Kosmetikerin und ab ins nächste Meeting, ein paar wichtige Deals abschließen, anschließend Sushi mit dem verheirateten Kollegen, mit dem sie ein Verhältnis hat, um dann ein wenig ermüdet zu Hause noch schnell in die Yogaklamotten zu springen, um ihren Körper in Form zu halten.. *Schublade zu!
Ich wünsche Euch allen eine schöne Woche, bedanke mich nochmal bei Resa und allen anderen Probenäherin für die schöne, lustige und auch informative Zeit.
Eure

01b71-img_3512






Schnitt: Rock Resa von Crearesa
Stoffe: Scuba von Das Königskind Friedberg (die anderen Beiden erinnere ich leider nicht mehr)
Verlinkt mit:
Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr, wenn Ihr mir hier etwas schreibt. Meinung und Anregungen sind willkommen.